Urban Gardening mit Annes Garten

Urban Gardening mit Annes Garten

Was 2020 als Onlineshop startete, ist jetzt ein wunderschönes Ladengeschäft im Herzen der Braunschweiger Innenstadt: Annes Garten. Der kleine, aber feine Shop für Gartenfreunde gehört Sümeyra Günaydin und bietet alles, was zum urbanen Gärtnern so benötigt wird.

Aber warum sollte man überhaupt anfangen auf dem eigenen Balkon oder dem Garten Nutzpflanzen zu züchten und ist das überhaupt immer und überall möglich? Diese und viele weitere Fragen haben wir Sümeyra gestellt und viele Hilfreiche Antworten erhalten.

Warum Urban Gardening?

Es gibt viele Gründe, warum es durchaus sinnvoll ist, nicht nur Zierpflanzen auf seinem Balkon oder in seinem Garten zu pflanzen, sondern ökologisch und nachhaltig zu gärtnern. Zum einen wäre da der Aspekt der Selbstversorgung, der momentan spannender ist als je zuvor. Obst, Gemüse oder Kräuter aus dem eigenen Garten machen nicht nur unabhängig und sparen den Gang zum Supermarkt, sondern schonen auch den Geldbeutel. "Außerdem macht es einfach Spaß dabei zuzuschauen, wie aus einem kleinen Samenkorn etwas entsteht - das ist magisch“, schwärmt Sümeyra. So kann das Anpflanzen auch schnell zu einem echten Hobby mit viel Mehrwert werden. Natürlich freuen sich auch Bienen und andere Gartenbesucher über die tollen Leckerbissen.

Wie viel Platz benötigt man?

Theoretisch reicht schon ein Fensterbrett mit Lichteinfall aus, um mit dem Anbau zu starten. „Dort lassen sich zum Beispiel Kresse oder sogenannte Microgreens in einer Keimschale züchten“, schildert Sümeyra. Auf einem außenliegenden Fensterbrett können sogar Töpfe mit Kräutern oder kleinen Tomatensorten platziert werden.

Worin pflanze ich mein Saatgut?

Egal ob das Beet im Garten oder der Balkonkasten - der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. „Wichtig ist nur, dass das Wasser unten ablaufen kann“, rät Sümeyra. Richtig praktisch sind auch Pflanztaschen, die man am Balkongeländer oder an der Decke befestigen kann. Insbesondere, wenn man noch die perfekte Stelle ausfindig machen muss, sind diese Taschen eine flexible und praktische Lösung - erhältlich sind diese auch bei Annes Garten.

Womit sollte man anfangen?

„Salate, wie zum Beispiel Kopfsalat, sind ideal für den Anfang. Die Salatpflanzen treiben schnell aus, benötigen keinerlei Dünger und können schon nach 4 bis 6 Hohen abgeerntet werden - so genießt man ein schnelles Erfolgserlebnis“, erklärt die Expertin. Ansonsten eignen sich auch Radieschen oder Zuckererbsen für erste Versuche. Die allseits beliebten Tomaten hingegen, sind eine echte Herausforderung und eher für geübtere Gartenfreunde zu empfehlen. Sie benötigen nämlich viel Wasser und Sonne, wie auch regelmäßigen Dünger.

Wer noch ein wenig Farbe im Beet vermisst, kann auch Blumenmischungen ausstreuen. Sie sind super pflegeleicht und müssen nur gegossen werden. Hübsche Blümchen bekommen aber auch Kräuter und Gemüse, wie Sümeyra weiß: „Rosmarin zum Beispiel hat kleine lila Blüten, die sehen wunderschön aus.“

Was wächst auch im Schatten?

Wenn der Balkon oder das Blumenbeet eher schattig ist, lassen sich hier trotzdem gut Salate, Schnittlauch, Radieschen oder Rote Beete anpflanzen. „Tomaten und Paprika zum Beispiel, lieben hingegen die Sonne und wachsen hier nicht“, erklärt die Expertin.

Kann ich auch im Winter pflanzen?

Unglaublich, aber wahr: Auch im Winter ist Urban Gardening möglich! „Wenn es kälter wird, gelingen noch alle möglichen Kohlsorten“, bestätigt Sümeyra.

Worauf sollte man beim Saatkauf achten?

Damit die Bepflanzung auch erfolgreich gelingt, muss natürlich das passende Saatgut gekauft werden. Bei Annes Garten gibt es eine große Auswahl und im Gegensatz zu den meisten Baumärkten ist das Saatgut hier samenfest. „Das bedeutet, dass die Saat wieder entnommen und neu eingepflanzt werden kann“, erklärt Sümeyra. So ist das Gärtnern besonders nachhaltig und die Qualität der Früchte verschlechtert sich bei diesem Prozess auch nicht.

Was gibt’s noch tolles bei Annes Garten?

Bei Annes Garten gibt es neben dem Saatgut natürlich auch noch viele andere nützliche Gartenutensilien. Angefangen bei Gießkannen, über kompostierbare Pflanztöpfe bis hin zu diversen Gartenbüchern rund um die Themen Urban Gardening und Permakultur. Natürlich darf auch ökologischer, veganer Dünger nicht fehlen. Ein besonderes Highlight sind aber die Bokashi-Eimer, eine Art mobiler Kompost-Eimer, die nicht nur stylisch aussehen, sondern auch komplett geruchsdicht sind. Sümeyra erläutert, wie sie funktionieren: „Man gibt seinen Abfall hinein und bedeckt diesen dann mit einem Streumittel aus Weizenkleie und Milchsäurebakterien. Der Bokashi fermentiert dann die Abfälle. Wenn er voll ist, kann der Inhalt als Kompostanteil in Pfanzbehältnisse gegeben werden. Wichtig ist hierbei, erst frische Erde, dann den Kompost und dann wieder frische Erde zu schichten. Nach 3-5 Wochen kann die Erde dann genutzt werden und ist bestens gedüngt.“

Du möchtest noch mehr zum Urban Gardening erfahren? Dann schau doch bei Annes Garten vorbei oder besuche Sümeyras Stand auf unserem 2. BBG-Stadtnaturtag am 18. Juni auf dem Braunschweiger Domplatz. 

Zurück